Jans Charaktere

  • Name: Heinrich Bergmann Alter: ca. 26 Geburtstag:09.07. xx Geburtsort: Siedlung in Wupper Valy Vater: Heinz Bergmann alter ca. 65 Jahre Händler Mutter: Gerda Bergmann geb. von Breitsee alter ca. 60 Jahre Händlerrin Geschwister: Klaus Bergmann ca. 30 Jahre alt Jäger Claudia Bergmann ca. 20 Jahre alt Jägerin Blutgruppe: A negativ Werdegang in der Armee des Stahls : mit 18 eintritt in die ADS Einteilung in den 1. Zug der Pioniere als Pionier und Sanitäter Dienstgrad Schütze 3. Klasse mit 19 erste Auszeichnung für Rettung von Kameraden im Gefecht und Beförderung zum Schützen 2. Klasse. Weiter Auszeichnungen und Belobigungen folgten mit 20 Beförderung zum Schützen 1.Klasse mit 22 Beförderung zum Korporal und Stellvertretenden Zugführer des 1. Pionier Zug mit 23 Schwerverletzt und ohne Zug mit 24 Lazarett verlassen zu 100 % Dienst fähig Dienst antritt in der Garde als Gardist 2. Klasse mit 25 Beförderung zum Gardisten 1.Klasse mit 26 durch einige Vorfälle Flüchtig auf der Such nach Antworten und der 5th Division um sie in ihrem Kampf zu unterstützen Charakter Geschichte: mit etwa 18 Jahren schloss ich mich einer Gruppe Armee des Stahls Soldaten an die gerade durch unsere Siedlung marschierten. Den das Leben in der Siedlung war nichts mehr für mich ich wollte was anderes sehen und erleben. Als ich mich dem Trupp anschloss hatte ich nur meine Klamotten, eine Pistole und eine halbe erste Hilfe Tasche. Dem Zugführer kam mein Erscheinen gerade recht den der Sanitäter der Truppe war vor kurzem Verstorben. Man gab mir die Reste der Sanitäter -ausrüstung und ein paar Uniform teile die mir passten. Auf dem Weg in ihrer Basis gab es einige Feuergefechte und ich schlug mich eigentlich recht gut. Als wir in der Basis ankamen musste ich mich im Büro der Argus melden um dort meine Dienstakte auszustellen. Der Argus Beamte hat wahrscheinlich nicht seinen besten Tag zumindest kam es mir so vor. Er stellte mir einige fragen und meine antworten schrieb er auf. Danach gab er mir zwei Blatt Papier und ich musste sie unterschreiben. Danach gab mir der Argus Beamte einen weiteren Zettel und meinen Dienstausweis . Dann schickte er mich zum Lazarett und danach sollte ich mich beim Lichtbildmacher melden. Im Lazarett gab es für mich einen Gesundheitstest danach macht der Lichtbildmacher ein Lichtbild von meinem Gesicht und das Ergebnis wurde in meinen Dienstausweis geklebt. Danach passierte etwas das so nicht geplant war. Es kam ein Unteroffizier und sagte sie sind Schütze Bergmann mitkommen. Ich folgte ihm zu einem Gebäude auf dem stand Pionier Zug 1 Baracke 1. Der Unteroffizier sagte willkommen Schütze Bergmann das wird ihre neue Heimat sein. Ich verstand das ganze nicht und fragte den Unteroffizier mit allem Respekt was das zu bedeuten habe. Der Unteroffizier erklärte mir nun der Argus Beamte hat sie den Pionieren zugeteilt zwar auch als Sanitäter aber in erster Linie Pionier. Ich verstand und fügte mich den Anweisungen. Ich wurde ausgebildet und macht mich sehr gut in beiden Bereichen auch wenn mein Zugführer es nicht gerne sah das sein Sanitäter auch noch einer der besten im Bomben entschärfen war. Was mir einige Auszeichnungen und Belobigungen einbrachte. Ich stieg schnell durch mein Gehorsam und mein Können auf und wurde nach einiger zeit stellvertretender Zugführer. Alles lief sehr gut und ich hatte das gefunden worin ich sehr gut war bis kurz nach meinem 23. Geburtstag Wir wahren auf einer Erkundungsmission als wir von einer großen Gruppe Banditen und Mutanten angegriffen wurden. Die Angreifer wahren uns überlegen meine Kameraden starben vor meinen Augen. Ich konnte gerade noch über unseren Funker einen Funkspruch an die Basis msenden. Danach sucht ich mir eine Gute Deckung und feuerte zurück. Das ganze ging eine ganze Weile bis es einen lauten Knall gab und ich ohnmächtig wurde. Wach wurde ich erst wieder als ein Schwer gepanzerter ADS Soldat mein Puls messen wollte. Er rief sofort nach einer Trage und die Soldaten brachten mich in Lazarett. Ich lag dort knapp ein Jahr bis alle meine Wunden Verheilt waren. In dieser Zeit erfuhr ich auch das die Soldaten die mich gerettet haben zu Garde gehörten. Kurz bevor ich das Lazarett verlassen konnte. Wurde mir das Angebot gemacht in der Garde meinen dienst leisten zu können. Diese Angebot nahm ich gerne an so konnte ich meinen Rettern auch was zurück geben und ihnen zeigen das ich es wert war gerettet zu werden. Es lief auch alles sehr gut. Auch wenn das tragen der Schweren Panzerung nicht leicht ist heißt es Zähne zusammen beißen und durchziehen. Auch hier legte ich das selbe maß an Gehorsam und Können an den Tag was mich auch hier schnell im ansehen der Gardisten aufstiegen lies. Eines Tages hörten wir merkwürdige Nachrichten aus der Befreiten Zone von einer Revolte und Verrat mal durch die Argus mal durch Truppenteile war da die rede unser Herr Kommandant beruhigte uns und lies keinen zweifel daran das diese nur Gerüchte sein. Also glaubten wir ihm. Ein paar Monate später war es immer schlimmer geworden mit den Gerüchten und Geschichten. Mein Persönliches Fass zum überlaufen brachten drei Ereignisse. Das erste wahr ein Brief von meiner Mutter in dem sie schrieb das in unsere Dorf Bar etwa 10 Argus Beamte 5 Soldaten der ADS erschossen hätten nur weil diese anscheint sich von ADS abgewendet hatten . Das Zweite wahr die Durchsuchungen unserer Stuben durch die Argus Beamten und alles wurde den Soldaten zu last gelegt. Doch den großen Knall gab es als ich durch Zufall mit bekam wie die Argus Beamten unseren Herr Kommandant und einige Offiziere erschossen. Als ich das sah ging ich in mein Schlafbereich wollte mir meine Ausrüstung schnappen und gehen als mich mein Kumpel Klaus erwischte. Ich erzählte ihm kurz bevor er was sagen konnte was ich gesehen hatte. Er war kurz ruhig und dann sagte er also stimmen die Gerüchte okay wenn du antworten suchst finde die 5th Division die werden dir zwar erst nicht vertrauen aber du wirst schon die richtigen Worte finden so das sie dich aufnehmen und jetzt los und lass dich nicht von der Argus erwischen den du bist fahnenflüchtig und darauf steht Tod. Ich gab ihm die Hand und ging aus der Basis raus und als ich außer Sicht weite war. Lief ich los Richtung Wupper Valy um dort nach antworten zu finden warum das ganze passierte und natürlich auch nach der 5th Division zu suchen. Und dort vielleicht meinen Dienst leisten zu können für die wahren werte eines Soldaten
  • Nein das war ich bei einer anderen Kampfgrupper der alten ADS dach ich ja geflohen bin von dort um antworten zu finden und die 5th Division zu unterstützen im Kampf werde ich wahrscheinlich erst verhört und dan als Garde anwärter aufgenommen so wie alle neuen Char. in der Garde keine sorge ich fange ganz unten an dann macht das hoch arbeiten mehr spass und kostet viel kraft
  • Da wir uns von der alten ADS getrennt haben als 5 th divison macht das sogar sehr viel sinn den ich kann zwar in der alten Armee erfolge gehabt haben aber in der neuen zählen diese nicht und da die neue Armee sogar gegen die alte Kämpft kann ich nicht sagen so hier bin ich. Ausserdem bin ich ein überläufer und der wird als anwärter getestet und beobachtet ob ich wirklich übergelaufen bin und nicht nur so tue als ob ich hoffe man kann meine gedanken verstehen
  • Name: Heinrich von Breitsee Alter: ca.26 Geburtstag:09.07. xx Geburtsort: Siedlung in Wupper Valy Vater: Heinz Bergmann alter ca. 65 Jahre Händler Mutter: Gerda Bergmann geb. von Breitsee alter ca. 60 Jahre Händlerin Geschwister: Klaus Bergmann ca. 30 Jahre alt Jäger Claudia Bergmann ca. 20 Jahre alt Jägerin Blutgruppe: A negativ Werdegang in der Armee des Stahls : mit 18 eintritt in die ADS Einteilung in den 1. Zug der Pioniere als Pionier Dienstgrad Rekrut mit 20 erste Auszeichnung für Rettung von Kameraden im Gefecht und Beförderung zum Schützen 3. Klasse. mit 22 Beförderung zum Schützen 2.Klasse mit 23 Schwerverletzt und ohne Zug mit 24 Lazarett verlassen zu 100 % Dienst fähig Dienst antritt in der Garde als Garde-anwärter mit 25 zum Vollen Gardist 3.Klasse ernannt mit 26 durch einige Vorfälle Flüchtig auf der Such nach Antworten und der 5th Division um sie in ihrem Kampf zu unterstützen Werdegang in der 5th Division 16.08.xx erster Kontakt mit der 5th Division wurde durch einige Gardisten verhört. Danach länger Besuch des Krankenbereich. 23.05.xx Mit den Offizieren der Garde gesprochen. Durch gewisse Umstände ist mein eintritt in die Garde nicht möglich. Man will mich aber unbedingt halten in der 5th und schlägt mir vor, dank meiner Kenntnisse doch zu den Pionieren zu gehen. 24.05.xx Nach einem Gespräch mit Sergeant Korn. Stelle ich offiziell meinen Antrag in den 1.Zug aufgenommen zu werden. Charakter Geschichte: mit etwa 18 Jahren schloss ich mich einer Gruppe Armee des Stahls Soldaten an die gerade durch unsere Siedlung marschierten. Den das Leben in der Siedlung war nichts mehr für mich ich wollte was anderes sehen und erleben. Als ich mich dem Trupp anschloss hatte ich nur meine Klamotten, eine Pistole und eine halbe erste Hilfe Tasche. Dem Zugführer kam mein Erscheinen gerade recht den der Sanitäter der Truppe war vor kurzem Verstorben. Man gab mir die Reste der Sanitäter -ausrüstung und ein paar Uniform teile die mir passten. Auf dem Weg in ihrer Basis gab es einige Feuergefechte und ich schlug mich eigentlich recht gut. Als wir in der Basis ankamen musste ich mich im Büro der Argus melden um dort meine Dienstakte auszustellen. Der Argus Beamte hat wahrscheinlich nicht seinen besten Tag zumindest kam es mir so vor. Er stellte mir einige fragen und meine antworten schrieb er auf. Danach gab er mir zwei Blatt Papier und ich musste sie unterschreiben. Danach gab mir der Argus Beamte einen weiteren Zettel und meinen Dienstausweis . Dann schickte er mich zum Lazarett und danach sollte ich mich beim Lichtbildmacher melden. Im Lazarett gab es für mich einen Gesundheitstest danach macht der Lichtbildmacher ein Lichtbild von meinem Gesicht und das Ergebnis wurde in meinen Dienstausweis geklebt. Danach passierte etwas das so nicht geplant war. Es kam ein Unteroffizier und sagte sie sind Schütze Bergmann mitkommen. Ich folgte ihm zu einem Gebäude auf dem stand Pionier Zug 1 Baracke 1. Der Unteroffizier sagte willkommen Schütze Bergmann das wird ihre neue Heimat sein. Ich verstand das ganze nicht und fragte den Unteroffizier mit allem Respekt was das zu bedeuten habe. Der Unteroffizier erklärte mir nun der Argus Beamte hat sie den Pionieren zugeteilt zwar auch als Sanitäter aber in erster Linie Pionier. Ich verstand und fügte mich den Anweisungen. Ich wurde ausgebildet und macht mich gut Ich stieg durch mein Gehorsam und mein Können auf. Alles lief sehr gut und ich hatte das gefunden worin ich sehr gut war bis kurz nach meinem 23. Geburtstag Wir wahren auf einer Erkundungsmission als wir von einer großen Gruppe Banditen und Mutanten angegriffen wurden. Die Angreifer wahren uns überlegen meine Kameraden starben vor meinen Augen. Ich konnte gerade noch über unseren Funker einen Funkspruch an die Basis senden. Danach sucht ich mir eine Gute Deckung und feuerte zurück. Das ganze ging eine ganze Weile bis es einen lauten Knall gab und ich ohnmächtig wurde. Wach wurde ich erst wieder als ein Schwer gepanzerter ADS Soldat mein Puls messen wollte. Er rief sofort nach einer Trage und die Soldaten brachten mich in Lazarett. Ich lag dort knapp ein Jahr bis alle meine Wunden Verheilt waren. In dieser Zeit erfuhr ich auch das die Soldaten die mich gerettet haben zu Garde gehörten. Kurz bevor ich das Lazarett verlassen konnte stellte ich den Antrag in der Garde meinen dienst leisten zu können. Diese wurde mir gestattet und so konnte ich meinen Rettern auch was zurück geben und ihnen zeigen das ich es wert war gerettet zu werden. Es lief auch alles gut. Auch wenn das tragen der Schweren Panzerung nicht leicht ist heißt es Zähne zusammen beißen und durchziehen. Auch hier legte ich das selbe maß an Gehorsam und Können an den Tag was mich im ansehen der Gardisten aufstiegen lies. Eines Tages hörten wir merkwürdige Nachrichten aus der Befreiten Zone von einer Revolte und Verrat mal durch die Argus nmal durch Truppenteile war da die rede unser Herr Kommandant beruhigte uns und lies keinen zweifel daran das diese nur Gerüchte sein. Also glaubten wir ihm. Ein paar Monate später war es immer schlimmer geworden mit den Gerüchten und Geschichten. Mein Persönliches Fass zum überlaufen brachten drei Ereignisse. Das erste wahr ein Brief von meiner Mutter in dem sie schrieb das in unsere Dorf Bar etwa 10 Argus Beamte 5 Soldaten der ADS erschossen hätten nur weil diese anscheint sich von ADS abgewendet hatten . Das Zweite wahr die Durchsuchungen unserer Stuben durch die Argus Beamten und alles wurde den Soldaten zu last gelegt. Doch den großen Knall gab es als ich durch Zufall mit bekam wie die Argus Beamten unseren Herr Kommandant und einige Offiziere erschossen. Als ich das sah ging ich in mein Schlafbereich wollte mir meine Ausrüstung schnappen und gehen als mich mein Kumpel Klaus erwischte. Ich erzählte ihm kurz bevor er was sagen konnte was ich gesehen hatte. Er war kurz ruhig und dann sagte er also stimmen die Gerüchte okay wenn du antworten suchst finde die 5th Division die werden dir zwar erst nicht vertrauen aber du wirst schon die richtigen Worte finden so das sie dich aufnehmen und jetzt los und lass dich nicht von der Argus erwischen den du bist fahnenflüchtig und darauf steht Tod. Ich gab ihm die Hand und schlich aus der Basis raus und als ich außer Sicht weite war. Lief ich los Richtung Wupper Valy um dort nach antworten zu finden warum das ganze passierte und natürlich auch nach der 5th Division zu suchen. Und dort vielleicht meinen Dienst leisten zu können für die wahren werte eines Soldaten. Meine Mutter war froh mich wieder in Wupper Valy zu haben und zu sehen auch wenn ich am Anfang immer sehr aufpassen musste wer mich sieht, da ich ja Fahnenflüchtig war. Aber nach einiger Zeit wurden die Kontrollen durch die ADS weniger in der Stadt und es wurden immer weniger Soldaten der ADS in Wupper Valy gesehen bzw. kam durch Wupper Valy durch. Eines Abends es muss so um den 16.08. gewesen sein, fand ich in einer Seitengasse einen Verletzten Soldaten im ersten Moment dachte ich kacke ein ADS Soldat. Ich wollte ihn schon abstechen als ich einen Patch an seinem Arm entdeckte auf dem 5th stand. Also steckte ich mein Messer wieder weg und fühlte seinen Puls. Dadurch machte er die Augen auf und fing sofort an zu sprechen. "Bitte hilf mir bring mich ins Gran Paradiso da müssten eigentlich einige Soldaten der 5th sein. Bitte!" Ich zögerte keinen Moment den erstens wusste ich wo das GP war den es war die ein zigste Bar hier in Wupper Valy weit und breit. Außerdem war das meine Möglichkeit Kontakt mit der 5th zu knüpfen. Also packte ich ihn mir auf die schulter und schleppte ihn bis ins GP. Dort angekommen konnte ich auch sofort die Soldaten der 5th erkenne sie standen hinten in einer Ecke vor dem Zugang zum VIP Bereich. Also schleppte ich den Soldaten auf meiner schulter durch das ganze GP bis zum VIP Bereich. Nach einigen schritten richteten schon die Soldaten ihre Waffen auf mich. Sie Befahlen mir stehen zu bleiben und mich zun erklären. Also erklärte ich die Lage. Darauf sollte ich mich umdrehen damit man den Soldaten sehen konnte. Ich hatte mich nicht ganz umgedreht griffen auch schon zwei Soldaten ihren Verletzten Kameraden und brachten ihn in den VIP Bereich. Mir wurde befohlen die Hände hoch zu nehmen und langsam mich zu bewegen. Ich wurde als ich die Soldaten erreicht hatte durchsucht und abgeführt in den VIP Bereich. Dort setzte man mich auf ein Sofa und sagt " Ruhig bleiben und warten". Natürlich kam ich dem befehlen nach. Kurze Zeit später hatte ich ein Gespräch mit einem Offizier Schnee. Diese Gespräch war nur von kurzer Dauer er fragte mich ein paar Sachen und nach kurzer zeit übergab er mich an einen Gardist Winters. Dieser lies mich sofort von zwei Soldaten fest setzen und dann fing er an mir fragen zustellen. Meine antworten waren anscheint nicht das was er hören wollte. Ich merkte nämlich plötzlich einen schlag. Den Rest des Abends habe ich vergessen bzw. ich kann mich nicht meh erinnern. Das erste was ich wieder weiß ist das ich im Krankenbereich wach geworden bin. Dort Verbrachte ich einige Wochen. Als ich den Krankenbereich verlassen konnte wurde ich in eine etwas kleiner Kaserne gebracht. Dort konnte ich mich mit Training in allen möglich Bereichen wieder fit und einsatzfähig machen. Es verging eine gefühlte Ewigkeit an Zeit. Doch eines Tages kamen Zwei Offiziere der Garde zu mir die mir mitteilten durch gewisse Umstände ist mein eintritt in die Garde nicht möglich. Man wolle mich aber unbedingt halten in der 5th und man gäbe mir die Möglichkeit, dank meiner Kenntnisse es doch bei den Pionieren zu versuchen. Ich war dankbar über diese Möglichkeit und Stimmte dem Vorschlag zu. Die beiden Offiziere waren zufrieden und sagten mir ich möchte mich doch dann morgen bei Sergeant Korn melden. Am nächsten Tag führte ich den Befehl aus und meldete mich bei Sergeant Korn. Es gab ein längeres und sehr gutes Gespräch. Nach diesem Gespräch stellte ich meinen offiziellen Antrag für die Aufnahme in den Pionier Zug der 5th.