Maria Kegel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Name: Maria Kegel
      Geburtsdatum: 10.12.2140
      Geburtsort: Chemstadt
      Familienstand: ledig
      Blutgruppe: 0 +
      Größe: 176 cm
      Augenfarbe: graugrün
      Haarfarbe: dunkelblond
      Rang: Schütze dritter Klasse
      Verwendungsreihe: regulärer Infanterist, weiblich
      Zug: Chem-Korps
      Rekrutierung: 16. November 2170
      Ausbildung: Naturwissenschaftlerin


      Hintergrund

      In Chemstadt geboren wuchs Kegel von der Härte des Ödlandes abgeschirmt auf. Sie redet nicht viel über ihre Familie, aber ihre Eltern scheinen einfache Menschen gewesen zu sein, die eher für die Infrastruktur der Siedlung zuständig waren. Sie selbst hatte während ihrer Schulzeit Kontakt zu Wissenschaftlern des ersten Sektors der Stadt aufgebaut, die Talent in ihr sahen und sie stark förderten. So kam ihr das große Privileg zuteil, eine ausgezeichnete Ausbildung zu genießen um später in Chemstadt an mutagenen Stoffen zu forschen. Ihre Aufgaben lagen unter anderem darin, die Wassergüte in verschiedenen Teilen der Stadt zu untersuchen und die Effekte der mutationsauslösenden Stoffe genauer zu erforschen. Als die Stadt in einen Interessenskonflikt zwischen Argus, Armee des Stahls und 5. Division geraten ist, floh sie mit vielen anderen Zivilisten. Das Leben der Flüchtlinge, die sich noch nie im Ödland behaupten mussten, lief entsprechend schlecht, sodass sie dort weniger und weniger Zukunft für sich sah. Da sie sehr damit beschäftigt war, zu überleben, blieb auch immer weniger Zeit für ihre Passion - die Forschung - übrig. Letzten Endes verließ sie ihre kleiner werdende Gruppe und suchte den Kontakt zur Division. Sie verspricht sich davon, wieder einer besseren Struktur anzugehören und wieder ihrer Berufung nachgehen zu können. Außerdem macht sie letzten Endes die Argus als Drahtzieher des Putsches für die Probleme der Stadt verantwortlich. Als gemeinsamen Feind mit der 5. Division hat sie damit einen weiteren Grund, mit der Gruppe zu sympathisieren.

      Sie hat sehr wenig Militärerfahrung und lebte bisher in ihrem Umfeld in einer wenig hierarchischen Gesellschaft. Deshalb fallen ihr die strammen Strukturen und geradlinige Mentalität der Division noch schwer, genauso wie ihr die Feldarbeit noch nicht ins Blut übergegangen ist. Glänzen kann sie mit ihrem ausgeprägten Hintergrundwissen und ihrer analytischen Denkweise.


      [Fotos kommen später]

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Claudi ()