Angepinnt Neuer Uniformleitfaden

    Neuer Uniformleitfaden

    Uniformleitfaden / Uniform Guide

    0. Einleitung
    1. Allgemeines/Stil
    2. Generelle Vorschriften für alle Abteilungen
    3. Uniform
    - 3.1. Hemd
    - 3.2. Hose
    - 3.3. Mantel/Jacke
    - 3.4. Helm
    - 3.5. Kopfbedeckung
    - 3.6. Zugspezifisches
    4. Ausrüstung
    - 4.1. Rucksack
    - 4.2. Waffe
    - 4.3. Rüstung
    - 4.4. Atemschutz
    - 4.5. Sonstiges
    5. Offiziere
    6. Farben der Waffengattungen
    7. Abzeichen
    8. English summary


    0. Einleitung
    Dies ist der aktualisierte Uniform-Leitfaden für alle Abteilungen.
    Viel davon wurde von Leifs Uniformleitfaden übernommen, allerdings wurde einiges in den Infantrie-Leitfaden verschoben, welcher (insbesondere von Neulingen) zuerst gelesen werden sollte, da er unser Stilkonzept und den Spielhintergrund verdeutlicht, vor dem die Kleidung entsteht.
    Dieser Uniformleitfaden soll v.a. übersichtlich sein, eher eine Checklist in Verbindung mit verbindlichen Regeln sowie Optionen (Was muss sein? Was darf sein (IT/OT)?)
    Modding-Anregungen und –Techniken gibt es in einem separaten Leitfaden, bzw in der Abteilung "Modding".
    Bei Fragen und Kritik wendet euch bitte an eure Zugführer:

    1. Allgemeines/Stil
    Unser Stil ist stark an Kleidungsstücke, Mode und Kultur der Postapokalypse, z.B. der Fallout-Reihe (Game) angelehnt. Wir gehen (auch IT) davon aus, dass es etwa in den 50er-60er Jahren zum großen Knall kam, sprich: Ab dieser Zeit gibt es keine industriell gefertigte Kleidung mehr. Allerdings befinden wir uns mittlerweile im Jahr 2168 ( = aktuelles Jahr + 152 Jahre), weshalb Sci-Fi-Anleihen, die sich in der Zwischenzeit (modisch) verselbständigt haben, ebenfalls erlaubt sind.
    Wichtig ist: Alles, was die Soldaten der 5th Division tragen, ist aus Teilen gefundener Kleidung aus jener Zeit vor dem Zusammenbruch zusammengebastelt, und sieht auch dementsprechend aus. Dies bezieht sich nicht nur auf das Alter dieser Teile, welche abgenutzt, dreckig und geflickt aussehen sollten, sondern auch auf den Stoff, Schnitt und Stil der verwendeten Kleidungsstücke.
    Den angestrebten Stil, eine Mischung aus „erzwungener“ Improvisation und Retro-Kleidungsstücken bezeichnen wir als "Retrokalypse".
    Um diesen Look herzustellen, ist alles erlaubt, was VOR 1970 in Sachen Textilien, Leder, Gummi, Fell etc existierte; also ebenfalls Stilelemente der Jahrhundertwende (um 1900) bis in die 1960er Jahre. Die Uniformen sollten an jene des 1. und 2. Weltkriegs oder des amerikanischen Bürgerkriegs angelehnt werden.
    Die Soldaten der 5th haben Bilder, vielleicht sogar Filme aus jener Zeit gesehen, und ihre Kleidung orientiert sich an Uniformen aus diesen Vorbildern, egal, aus welchen Ländern die zugehörige Kleidung / Uniform kommt.
    Auch die Dieselpunk-Szene kann als Inspirationsquelle dienen.
    Gerade bei Uniformen, wo Regeln das Erscheinungsbild des einzelnen stark prägen, kann man sich die tollsten Möglichkeiten zur Individualisierung einfallen lassen. Entscheidend ist, dass alle Stileinflüsse in einem improvisierten, schmutzigen Endzeit-Look münden, der den Anschein macht, als wäre alle Ausrüstung und Kleidung entweder schon jahrzehnte- bis jahrhundertlang in Gebrauch oder gerade erst aus Abfall und Schrott oder Altkleiderresten zusammengesetzt worden.
    Im Gegensatz zum Stil anderer Militärfraktionen, z.B. der NRA , wo v.a. Original-Militärkleidung verendzeitlicht wird, ist es in unserem Stil sogar sehr erwünscht, dass ihr zivile Kleidung nehmt und sie mittels militärischer Designelemente "uniformisiert". Es ist einfacher, zivile Klamotten in Endzeit-Militär-Klamotten umzuwandeln als moderne Militär-("MilTec)-Klamotten in Endzeit-Klamotten. Behaltet das im Kopf, bevor ihr extra teures Geld für "zu verorkende" Kleidung ausgebt. Beachtet immer: Es soll am Ende "retrokalyptisch" aussehen, und von dem, was ihr hier kauft, wird nicht viel übrigbleiben. (Also tut's nicht vielleicht doch die alte Jacke von Papa? ;) )
    Lasst dabei eurer Kreativität freien Lauf, denkt daran, dass dies womöglich die einzigen Klamotten sind, die euer Chara hat, sie werden täglich benutzt, müssen immer wieder geflickt und repariert werden. -

    Allgemeiner Hinweis: Gerade Larp-Neulinge tendieren zu der weitverbreiteten Unart des „Legitimierenden Schwafelns“. Hierbei versucht der Larper, einen unpassenden Gegenstand durch eine zugehörige „logische“ Geschichte schönzureden. „Obwohl ich ein keltischer Stammesfürst bin, trage ich diese Pluderhosen mit Stolz, weil schon mein halb-orkischer Großvater, der mir auch diesen Degen vermachte, mit einer Elfe aus dem neu-aturischen Hochadel....“
    Pfeif drauf. Talk to the hand. Wenn es eine Erklärung braucht, taugt es nichts. Keine Diskussion hat je einen Stil verbessert.
    Wenn du den Wunsch verspürst, dich für ein Element zu rechtfertigen, dann ist das meist ein Signal dafür, dass es nicht passt. Da hilft auch keine „gute IT-Begründung“ wie „Dieses viel zu saubere T-Shirt lag eben 200 Jahre im Bunker und iiiiiich habe es erst gestern dort rausgeholt....“
    (Selbstverständlich zählen auch keine „guten OT-Begründungen“ wie „Diese Hose gehört meiner Freundin und darf nicht dreckig werden....“
    Stellt euch einfach vor, die 5th Division ist euer Team, und jeder ungemoddete/unpassende Gegenstand, den ein Mitglied ins Spiel bringt, raubt eurem Team etwas von seiner credibility.


    2. Generelle Vorschriften für alle Abteilungen
    - keine Nazi-Ästhetik! (Wenn es nach Nazi aussieht, ist es Nazi-Ästhetik. Es ist uns egal, ob das eiserne Kreuz schon lange vor den Nazis im Gebrauch war; und ob germanische Runen mal unschuldig waren... Diskussionen machen keinen Look besser. Siehe oben.)
    - keine Tarnmuster- keine OT-Band-Aufnäher
    - keine OT-politischen Abbildungen, Texte, auch Kennzeichen/Feldzeichen der deutschen Armee-Historie sind zu vermeiden, d.h. kein eisernes Kreuz, etc. (BW und NVA Truppengattungsabzeichen sind okay.) Im Zweifelsfall bitte immer den Leitfaden-Beauftragten fragen, bevor ihr euer Kostüm verziert.
    - keine moderne Militär-Funktionskleidung! (kein Mil-Tec, keine taktischen Westen, keine (erkennbaren) Splitterschutzwesten, keine modernen Koppelsysteme wie MOLLE, keine Ghillie-Suits)
    - vermeidet synthetische Stoffe, soweit es geht. Baumwolle, Leinen, Wolle lassen sich viel leichter verranzen, nehmen Farbe besser an, und wirken nicht so modern.
    - schwarze Elemente sparsam verwenden (bleicht sie aus, schmiert Dreck drauf...)
    - Jeans-Stoffe sparsam verwenden (keine komplette Jeans als Hose!)


    3. Uniform
    3.1. Hemd (shirt, made from cotton or linen, washed-out natural colors)
    - Ihr habt die freie Wahl, grobe Stoffe sind gewünscht.
    - soll verschwitzt, dreckig und abgetragen aussehen und eine möglichst ausgewaschene, nicht-grelle Farbe haben
    - kann auch ein ehemaliges T-Shirt sein; solange es Ärmel hat, geht es als „Hemd“ durch vergesst hier ganz besonders nicht, es zu verendzeitlichen!
    - vergilbte Unterhemden (gerippt, hmmm;) ) sind ein tolles Add-on, besonders wenn Sommer befohlen ist, sind aber kein Ersatz für ein Hemd.

    3. 2. Hose (pants, washed-out or overdyed blue with stripes on the leg-sides)- blaue Grundfarbe
    - an den Außennähten sind die Hosenstreifen mit Farbe nach Waffengattung zu tragen (s.u.)- die Form der Hose steht euch frei, sie sollte möglichst geflickt und zerschunden aussehen, aber auch praktisch und bequem sein, solange Blau überwiegt dürfen auch andere, gedeckte Farben einfließen (keine komplette Jeans!)
    - Röcke sind dem weiblichen Hera- (im Innendienst) und Lazarettpersonal (generell) erlaubt. Die blaue Grundfarbe und Waffengattungs-Streifen an den Außenseiten sind auch hier obligatorisch.

    3.3. Jacke/Mantel oder beides (jacket or coat, dirty grey or field grey; collar and cuffs in blue)
    - für Pioniere: Jacke ist must-have. (Mantel als Add-on ok )
    - für Chem-Corps: möglichst „wasserdichter“ Mantel (s. Chem-Corps-Leitfaden)
    - Grundfarbe grau/feldgrau- Kragen und Manschetten/Ärmelaufschläge sind blau zu gestalten
    - auf dem rechten Oberarm ist das Feldzeichen auf einer blauen Armbinde zu tragen
    - auf dem linken Oberarm ist der Dienstgrad zu tragen
    - ein Schild mit Chara-Namen auf der Brust
    - blaue Schulterklappen und Kragenspiegel für die Infantrie (Schulterklappen bei Schützen schlicht, bei Uffzen verziert)

    3.4. Helm (old-fashioned steel helmet, nothing modern, field grey with white division logo on the forehead)
    - altmodischer Stahlhelm, nichts was über die 80er Jahre hinaus/heute noch benutzt wird.
    - feldgrau lackiert, mit einem frontal aufgebrachten, weißen Div.Logo
    - Helmkamm wird nur von der Garde getragen

    3.5. Kopfbedeckung
    - Infantrie trägt Feldmützen (Modell M43, blau), weißes Div-Logo vorne,
    - weibl. Hera darf Pillbox-Hüte tragen
    - Kavallerie/Dragoons trägt Nordstaaten-Käppis
    - Garde trägt im Alltag Feldmützen (s.o.) ; in militäripolizeilicher Funktion Capi Blanc
    - Offiziere tragen, was immer zu ihrer Rolle passt (Schirmmütze, Cowboyhut, ...

    3.6. Zugspezifisches
    - Die Züge haben teilweise Uniform-Eigenheiten sowie zugspezifische Ausrüstung, die der Darstellung der verschiedenen Truppengattungen geschuldet ist. Beides ist in den Zug-Leitfäden nachzulesen und gelten über diesen Uniformleitfaden hinaus.

    Hier einige Beispielbilder, wie "typische" Uniformen aussehen können, erstellt von unserem divisionseigenen Haus- und Hof-Illustrator Leif:
    Illu-Infantrie.jpg Illu-Infantry-female.jpg Illu-Garde.jpg

    4. Allgemeine Ausrüstung/ Equipment
    4.1. Rucksack (backpack: grey, brown, olive-green; old-fashioned; improvised/self-crafted is ok)
    - Ihr habt freie Wahl, er sollte grau, braun oder oliv sein und zum Armeethema passen.Auch selbst gebaute, improvisierte Rucksäcke oder Kraxen, z.B. aus alten Benzinkanistern sind möglich.

    4.2. Waffen (arms are obligatory: shoulder arm, free choice. Optional: side arm, free choice - ALL ARMS HAVE TO BE TOYS AND TO BE SAFE FOR LARP-FIGHTS)
    - jedes Mitglied der 5ten ist verpflichtet, ein Gewehr zu haben (Ausnahme: Lazarettpersonal), das Modell ist frei wählbar, doch es sollte ebenso wie die restliche Ausrüstung möglichst gebraucht, abgewetzt und korrodiert aussehen, Rost ist ausdrücklich erwünscht!
    - eine Sekundärwaffe (=kleine Handwaffe) ist optional, wird jedoch empfohlen, auch hier ist die Wahl euch überlassen, eine Pistole bietet sich an. (Fürs Lazarettpersonal: Eine kleine Handfeuerwaffe ist Pflicht.) Bedenkt, dass sich kleine Backup-Waffen leichter verstecken lassen, oft übersehen werden, und evtl ist euch das IT von Nutzen... ;)
    - eine Nahkampfwaffe ist auch optional, wird jedoch ebenfalls empfohlen, neben Bajonetten, Kampfmessern und "scharf geschliffenen" Klappspaten bieten sich improvisierte Waffen an, wie Baseballschläger, große Schraubenschlüssel oder aus Sägeblättern gefertigte Äxte. Auch die Nahkampfwaffen haben den üblichen Regelwerk-Standards zu entsprechen und müssen endzeitlich aussehen.

    4.3. Rüstung (armor: improvised from scrap for infantry; special rules for guards)
    - Infanterie darf ausdrücklich Rüstung / Rüstungsteile tragen, diese sollte allerdings aus passenden Materialien (Schrott-Teilen, Protektoren (z.B. Football-Rüstung/Knie- Ellbogenschoner/Suspensorium /etc., Altreifen, Gummimatten, Blechplatten, Ketten, usw.) improvisiert werden. Wie viel Rüstung getragen wird, entscheidet der Infantrist selbst. „Helm auf“ kann allerdings befohlen werden;
    - Im Gegensatz zu sonstiger Rüstung ist der Helm Pflicht.
    - Garde trägt „gepflegte“ Plattenrüstung (=> s. Garde-Leitfaden)

    4.4. Atemschutz (gas-mask, old-fashioned or improvised, guards need full face-protection)- Garde: Entweder Vollmaske oder Halbmaske + runde Staubschutzbrille; Gesicht soll möglichst bedeckt sein- alle anderen: Halbmaske über Nase+Mund reicht aus (z.B. Staubschutzmaske oder etwas selbstgebautes in der Art. Ein Lappen bzw Ärzte-Mundschutz reicht nicht gegen ABC-Waffen! - ebenso wie alles: endzeitlich verranzt, retro, gern auch improvisiert und/oder verziert.

    4.5. Sonstiges (everything else should blend into the retro-calyptic army look; you will need bedroll, cot, field cutlery and so on)
    - sämtliche weitere Ausrüstung sollte in das Armee- und Endzeitschema passen, aber ebenso heruntergekommen aussehen wie alles andere auch. Wir versuchen möglichst jedes Detail "authentisch" zu gestalten, sei es euer Schlaflager, eure Unterwäsche oder eure Nahrungs-Konserven: alles sollte sowohl zur 5th Division als auch in die Endzeit passen. (Dies heißt nicht, dass jede Dose und jedes Gürteltäschchen ein 5th-Logo braucht; euer Zeug muss mindestens so endzeitlich sein, dass es nicht auffällt, e.g. nicht das Setting stört.)
    Empfohlen werden:
    - Schlafsack (nicht quietschbunt, sondern grau, braun, oliv oder dunkelgrün; wer nur einen quietschbunten hat, möge sich eine endzeitliche Hülle dafür basteln)
    - Feldbett oder Isomatte (genauso)
    - Feldgeschirr, -besteck, -flasche (gebraucht, abgenutzt, gealtert...)
    - Bitte verstaut IT und OT Sachen im Lager deutlich getrennt! Die OT Sachen in ein unauffälliges IT-Behältnis, das mit dem Vermerk "OT" versehen ist.Please keep intime and outtime stuff seperated in our camp! Find an intime-looking container for your outtime needs and write "OT" onto it.


    5. Offiziere
    - Epauletten sind nur für Offiziere
    - Aufwändige Posamenten-Verschnürungen wie bei Husarenjacken/Dolman sind nur für Offiziere
    - Ärzte sind zwar, aufgrund ihres Wissens und ihres sozialen Status’ Offiziere, sollten jedoch bei der Wahl ihrer Kleidung wie auch ihrem Verhalten nicht zu sehr ins Fahrwasser der ‚normalen’ Offiziere geraten. Auf Schirmmützen, Epauletten sowie allzu militärisches Gepränge ist daher zu verzichten; Ärzte sind in erster Linie Ärzte und weniger Offiziere; dies sollte an ihrer Kleidung ersichtlich sein.


    6. Farben der Waffengattungen
    - Blau für Infantrie außer Dragoner
    - Gelb für Kavallerie und Dragoner
    - Weiß für Garde
    - Rot für Lazarettpersonal
    Die Farbe der Waffengattung ist als Streifen seitlich auf der Hose zu tragen. (Bei Infantrie sollte sich das Blau von dem Blau der Hose abheben.)
    Sie ist die äußerste Farbe bei euerem Rangabzeichen.
    Es ist außerdem erwünscht, dass die Farbe der Waffengattung in der Uniformgestaltung vorkommt.


    7. Abzeichen
    Hier findet ihr alle Abzeichen, die auf die Uniform aufgebracht werden müssen.
    **Abzeichen Leitfaden**


    8. English summary
    Long story short for our foreigners: Avoid at all costs modern army clothing, synthetic materials, camouflage patterns, distinctive Nazi-stuff, black fabrics and outtime (band) patches. Epaulettes and hussar style jackets are for officers only. Everything has to look rugged, worn-out, washed-out, aged, improvised... briefly: post apocalyptic. Try to use stylistic devices from 1900 to 1950s, not only german but western-international. If anything is unclear to you: don’t hesitate to ask us before buying and crafting!

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Maja“ ()

    Liebe Spieler der 5th Division,

    wie ihr wisst versuchen wir immer einen möglichst hohen Standard im Spiel und in der Optik zu gewährleisten. Ein richtiges Post-Apo Outfit ist eigentlich nie fertig. Man kann immer noch was dran machen: Was ergänzen, was komplett Neues bauen, oder einfach mal wieder ein paar Löcher flicken. ☺

    Kaum einer steckt so viel Zeit, Aufwand und Liebe zum Detail in die eigene Klamotte wie Mia ( @Mia ). Daher freut es uns besonders, dass wir Mias Unterstützung bei der Umsetzung/Einhaltung der Leitfäden und als allgemeinen Bastelberater gewinnen konnten.

    Solltet ihr also Fragen zu den Leitfäden haben, oder zu sinnvollen Materialien und Techniken, könnt ihr euch jederzeit an Mia wenden. Solltet ihr wirklich keine Zeit/Ausdauer/etc. haben, hat Mia in der Vergangenheit schon mehrere Mitglieder mit Auftragsarbeiten ausgestattet. :)

    Fragen/Anmerkungen können hier offen diskutiert werden. :)

    Lieben Gruß,
    eure Orga